Stadt-Land-Plus Zahl des Monats

Hier stellen wir Ihnen die "Stadt-Land-Plus" Zahl des Monats vor. Mit einer Sammlung an Beiträgen wollen wir die unterschiedlichen Facetten der Stadt-Land-Beziehungen beleuchten. Ein neuer Beitrag wird zum Monatsanfang veröffentlicht.

2022

Januar 2022

50% ... mehr Zeit brauchen Menschen, die in Orten bis 5.000 Einwohner:innen wohnen als die, die in großen Städten leben für eine Reise zum Artz oder ins Krankenhaus. 

Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie der Zeit-Stiftung mit dem Titel "Stadt und Land: Gleichwertig, Polarisiert, Vielfältig: Eine Metastudie zu Stadt-Land Beziehungen". Die Autoren bieten eine umfängliche Literaturrecherche zum Thema "Stadt und Land" an. Für die Studie wurden mehr als 200 wissenschaftliche und politische Quellen zu unterschiedlichen Leitthemen ausgewertet.

Vor kurzem sprach der Autor Prof. Stefan Seidentop mit Katharina Heckendorf, Moderatorin der Podcast-Serie "Urban Change" von der Zeit-Stiftung, über die Ergebnisse der Studie. Wer mehr über die Studie hören möchte, findet die Aufzeichnung des Gesprächs "Wie lassen sich Stadt-Land-Unterschiede überwinden, Prof. Stefan Siedentop?" online.

Quelle für die Zahl des Monats Januar 2022 - Seidentop, S., Stroms, P. (2021): Stadt und Land: Gleichwertig, Polarisiert, Vielfältig: Eine Metastudie zu Stadt-Land Beziehungen Im Auftrag der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius. ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Buceriu : Hamburg.

2021

Dezember 2021

52 = Hektar pro Tag (ha/d) tägliche Flächenneuinanspruchnahme in den Jahren 2016 bis 2019 für Siedlungs- und Verkehrszwecke.

Der „Verbrauch“ wertvoller Böden durch Versiegelung ist ein großes Problem. Auch das UBA Forums 2021 "Umlandstadt umweltschonend" betonte die Wichtigkeit der Reduktion der Flächenneuinanspruchnahme. Die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie strebt den Rückgang des täglichen Anstiegs bis zum Jahr 2030 auf weniger als 30 Hektar an. Das Bundesumweltministerium fordert einen maximalen Anstieg von 20 Hektar pro Tag bis 2030. Es müssen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden, damit diese Ziele erreicht werden können.

Die Verbundvorhaben der Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus erarbeiten Strategien zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme. Dabei spielt die Analyse von Flächennutzungskonflikten und von Akteursallianzen eine wichtige Rolle. Details zu den Lösungsansätzen finden Sie sortiert nach Themen hier.

Quelle für die Zahl des Monats Dezember: https://www.umweltbundesamt.de/daten/umweltindikatoren/indikator-siedlungs-verkehrsflaeche#die-wichtigsten-fakten

 

November 2021

13 = Zuwachs der Wohnungsgröße pro Kopf in Quadratmetern zwischen 1990 (34m²) und heute (47m²)

Die Wohnfläche pro Kopf stieg in den letzten Jahrzehnten kontinuierlich. Brauchen wir wirklich immer "mehr", um "besser" zu leben? In einem Stadt-Land-Plus-Workshop zu Suffizienz und Nachhaltigkeitsindikatoren am 10.11.2021 hinterfragen wir, wie wir mit weniger Ressourcenverbrauch starke Regionen ermöglichen.

Quelle für die Zahl des Monats November: Die Zeit Nr. 39, 23.9.2021, S. 11.

 

Oktober 2021

93 = Regenmenge in Liter/Quadratmeter, die zur Katastrophe an Ahr und Erft im Juli 2021 geführt hat und Anlass für den Stadt-Land-Plus Workshop "Wiederaufbauplanung und Hochwasservorsorge – Herausforderungen für Stadt und Land" ist.

Am 22. Oktober treffen sich Partner der Verbundvorhaben aus den betroffenen Kreisen, Städten und (Verbands-)Gemeinden Regionen. Einen Überblick der Events der Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus erhalten Sie hier.

Quelle für die Zahl des Monats Oktober: https://www.tagesschau.de/inland/studie-starkregen-101.html

 

September 2021

Derzeit werden 134 Teilvorhaben in der Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus des BMBF gefördert

Sie bilden transdisziplinäre Verbundvorhaben mit Partner*innen aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kommunen und Gesellschaft.

Am 14.-15. September 2021 haben sie ihre erreichten Zwischen-/Ergebnisse im Rahmen der Statuskonferenz 2021 vorgestellt. Hier finden Sie in Kürze eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung.

 

August 2021

Über 60 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen einer Studie des Projektes VoCo in Vorpommern sind bereit, für regionale Lebensmittel einen Aufpreis von 10 % oder mehr zu zahlen.

Hier finden Sie weitere spannende Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung [Link zu weiteren Ergenissen]. VoCo möchte Wertschöpfungsketten einer nachhaltigen Landnutzung unter Berücksichtigung der Stadt-Land- Beziehungen verbessern. Wertschöpfungspotenziale werden dazu analysiert. Mit regionalen Akteuren werden Nutzungsoptionen multifunktionaler Landnutzung entwickelt und Kriterien zur Auswahl von Modellprojekten festgelegt.

Im selben Monat fand die Umfrage des Projekts OLGA zum Thema “Wie regional ist Ihr Einkauf?” statt. Das Projekt OLGA rufte dabei Bürger:innen in Dresden und Umgebung auf, mehr über die Regionalität der Produkte in Restaurants, Metzgereien, Bäckereien und auf Wochenmärkten herauszufinden. Bürgerwissenschaftler:innen haben bis 30. September 2021 kleine Interviews durchgeführt und die Antworten online erfasst. Die Informationen werden im Vorhaben berücksichtigt. Weitere Infos finden Sie hier.

 

Juli 2021

Die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind zentrales Leitbild für nachhaltige Entwicklung auch im Stadt-Land-Kontext. Die Projekte der Fördermaßnahmen tragen mit spezifischen Ansätzen hierzu bei und adressieren unterschiedliche Dimensionen. Die Querschnittsthemen "Regionale Nachhaltigkeitsziele" und "Digitalisierung" bringen zentrale Diskussionen und Arbeiten, etwa zu Indikatoren, zusammen.

Die Nachhaltigkeitsziele wurden mit der "2030 Agenda for Sustainable Development" der Vereinten Nationen verabschiedet. Alle Staaten sind aufgefordert, sich danach auszurichten und ihre Handlungen entsprechend anzupassen. Die 17 Oberziele werden mit 169 Unterziele weiter heruntergebrochen.

Weitere Informationen zu den Nachhaltigkeitszielen finden Sie hier.