WieBauin im Umweltmagazin des SWR

Logo des Vorhabens WieBauin
Logo des Vorhabens WieBauin

Hans-Joachim Linke – Professor des Fachgebietes Landmanagement an der Technischen Universität und Leiter des Forschungsprojektes WieBauin (Langtitel: Wiederverwendung Baumaterialien innovativ) – erhielt am 23. Mai 2022 im Umweltmagazin des Hörfunkprogramms des SWR die Gelegenheit, das Projekt WieBauin näher vorzustellen.

Dabei wurde zu Beginn eindrucksvoll das Potenzial alter Bauteile und anderer Baumaterialien beschrieben, das durch die Vielzahl älterer Gebäude entsteht, die nicht mehr erhaltenswert sind und sich somit nicht für eine Umnutzung eignen. Die Bauteile und anderen Baumaterialien, die bei dem Abbruch solcher, älterer Gebäude gewonnen werden (bspw. Holzbalken, Fenster, Türen Dachziegel und Pflastersteine), eignen sich aber hervorragend für die Wiederverwendung bei Neu- oder Umbauten. So erfolgt keine Zerlegung in die einzelnen Bestandteile, sondern die Bauteile und anderen Baumaterialien werden als Ganzes erhalten bzw. wiederverwendet und so Energie und CO₂ eingespart. Bei WieBauin geht es also nicht um Recycling im herkömmlichen Sinn, sondern um eine echte Wiederverwendung!

In dem Beitrag wurde auch Bezug auf den „Bauteilkreisel Region Darmstadt-Dieburg“ genommen, eine digitale Plattform, die im Rahmen des Projektes entwickelt wurde und Anbieter und Suchende von Bauteilen zusammenbringt (www.bauteilkreisel-dadi.net). Neben dem Erwerb können Eigentümer eines zum Abbruch anstehenden Gebäudes den sogenannten Bauteilrechner (oft auch als Materialertragsrechner bezeichnet) nutzen, um die in ihrem Gebäude wiederverwendbaren Bauteile und anderen Baumaterialien zu erfassen und Erträge, die sich möglicherweise durch eine Vermarktung erzielen lassen, zu berechnen.

Herr Linke kommt abschließend zu dem Fazit, dass dringend ein Wertewandel und Umdenken in der Gesellschaft erfolgen muss, unter anderem um die Wiederverwendung mit einem positiven Bild zu belegen und dadurch unsere Umwelt zu schützen.

Zu dem Beitrag gelangen Sie hier.

Zurück