Stadt-Land weiter stärken in der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Ziele Nachhaltiger Entwicklung
Ziele Nachhaltiger Entwicklung

Derzeit entwickelt die Bundesregierung die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie (DNS) weiter. Im Oktober konten Bürger*innen den Entwurf der DNS kommentieren und sich so an der Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie beteiligen.

Mit einem Blick auf Stadt-Land-Beziehungen und die Minimierung des Flächenverbrauchs betonte Stephan Bartke (Koordinator des wissenschaftlichen Querschnittsvorhabens Stadt-Land-Plus):

  • Wesentliche Transformationsbereiche für eine Nachhaltige Entwicklung hängen von einer integrierten Stadt-Land-Entwicklung im Sinne funktional und systemisch verflochtener Räume und Kooperationen der Akteure ab.
  • Es ist sehr zu begrüßen, dass die DNS die Bedeutung von Regionen anerkennt und diese, besonders im SDG11 zur nachhaltigen Entwicklung von Städten und Gemeinden, teilweise weiter konkretisiert und untersetzt.
  • Das Ziel den "Anstieg Siedlungs- und Verkehrsfläche" auf weniger als 30 Hektar/Tag bis 2030 zu reduzieren ist zu unambitioniert.
  • Insgesamt sind zu wenige Ansätze erkennbar, um systematisch die Potenziale einer funktional-regionalen, interkommunalen Zusammenarbeit auszuloten und auszuschöpfen. Ein Ziel im Sinne "Interkommunale Kooperation in funktional-verflochtenen Räumen stärken" könnte ein Ansatz sein. Für solch ein Ziel gilt es im Sinne des effektiven Nachhaltigkeitsmanagements Indikatoren zu entwickeln und zu monitoren.

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier.

Eine Auswahl weiterer Stellungnahmen – das Einverständnis der Autorin/des Autors vorausgesetzt - sind auch auszugsweise auf der Website www.dialog-nachhaltigkeit.de veröffentlicht.

Weitere Informationen zum Dialog über die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie finden Sie hier.

Zurück